Aktuelles

 

Im Laderaum sind 2 Andruckpressen, 1 historische Albion-Kniehebelpresse, 100 Sätze Blei- und  Holzbuchstaben, Pappschere, Stockpresse und unfangreiche Handwerkzeuge. Es stehen 4-6 Arbeitsplätze zum Setzen, Drucken oder Buchbinden zur Verfügung. Im Hintergrund viele typografische Plakate, Beispiele und gestaltete Texte zu Themen unserer Zeit (siehe Produkte).

1958 wurde GERTRUD als Motorschiff nach Deutschland verkauft. GERTRUD  fuhr jetzt von Norderney aus im ganzen Nordwesten: Steine aus Lemmer (NL), Pumpenteile aus Oldenburg, Fischkonserven aus Odensee (DK) und natürlich alle Frachten vom Festland nach Norderney. Im letzten Jahr haben wir Hans auf Norderney getroffen, der mehere Jahre auf GERTRUD als Matrose gefahren ist und wundervolle Geschichten erzählen kann. 

2015 Anfang Februar kam ein  Anruf aus den Niederlanden: "Ist da Gertrud?" Es meldet sich ein Jan Fransbergen und berichtet er sei auf GERTRUD geboren...! Er fragt wo das Schiff liegt und will ein Foto senden. Im Juli fahren wir mit kleiner Crew nach Wismar, Rostock etc. und bei uns ist auch Geert (ein Niederländer, der auch lange in Hamburg gearbeitet hat) der jetzt in Amsterdam lebt. Ich bitte ihn Kontakt mit Jan Fransbergen aufzunehmen. Ende Juli treffen überraschende Neuigkeiten ein: Sein Vater fuhr als Matrose auf  NOVA CURA unter Jan Willem van der Meer und hat um 1932 das Schiff mit Hilfe eines Kredites von der Kaffeesirupfabrik aus Zarsluis gekauft. Er selber wurde 1939 an der Noordersluis geboren, weil dort medizinische Hilfe zu bekommen war. Auf dem Foto (1939) ist sein Vater auf dem Großbaum sitzend, sein Bruder Andre,, Schwester Sjoukje und das Nachbarmädchen zu sehen. Seine Mutter rechts ist gerade schwanger mit ihm. 1942/1943 hat sein Vater das Segelschiff mit Hilfsmotor eingetauscht gegen ein motorloses Frachtsegelschiff, da die Deutschen (II. Weltkrieg) alle Schiffe mit Motor beschlagnahmen wollten. So kam Hajo de Koe in den Besitz der NOVA CURA und lies es am 25.10.1943 in Meppel unter dem Namen ANIMO eintragen. Wir hoffen von Jan Fransbergen noch mehr zu erfahren und etwas mehr Licht in die Vergangenheit von GERTRUD zu bringen.

BESUCH

Am 19. Juni hoher Besuch in Leer: Jan & Johanna Fransbergen an Bord bei GERTRUD. Jan ist 1939 auf GERTRUD (Nova Cura) geboren! Sein Vater hat von 1934 bis 1942 die Nova Cura als Eigner gefahren. Danke für die spannende Berichte aus der Geschichte von GERTRUD.

 

 

 

Johanna und Jan Fransbergen (Sohn des ehemaligen Eigners). Er ist auf der Nova Cura -heute GERTRUD- geboren.
 Worst Werft in Meppel um 1910
Hanna und Kalli schenken uns den letzten Rettungsring von MS GERTRUD!
2016 Norderney - eine Familiengeschichte an Bord der MS GERTRUD 
 
Mittwoch, den 17. August legen wir morgens um 9.30 ( 1,5 Stunden vor Hochwasser) in Borkum ab. Wir das sind Dietmar, Barbara, Paul, Stefan und Peter (Skipper). Unser Ziel ist die Rassfamilie auf Norderney. Wir wollen von der Namensgeberin GERTRUD und ihrer Schwester Hanna mehr über ihre Kindheit an Bord des Motorschiffes erfahren. Die Sonne begleitet uns über das enge Wattfahrwasser zwischen Borkum und Juist. Es ist schon eine heftige Kurbelei am Ruder mit der großen GERTRUD und dem engen Prickenweg über das flache Watt! Dietmar steht vorne und weist uns den Weg - Stefan und ich am Ruder und Barbara und Paul jeweils an Backbord/Steuerbord. Gegen 12 Uhr verlassen wir das enge Juister Fahrwasser und können aufatmen. Norderney liegt in seiner schönsten Ansicht im Sonnenschein vor uns. Entlang der Tonnen ist es nun leicht in den Hafen von Norderney zu kommen. Bereits um 13 Uhr machen wir am Kai vom Yachthafen fest. Der Gerwerbehafen von Norderney ist voll mit Katamaranfahrzeugen für die Windparks, so haben wir Glück einen guten Platz bei den Yachties zu bekommen. Kaum sind unsere Leinen fest, da steht unsere Rassfamilie bereits wartend am Kai! Gertrud, Hanna, Andrea mit Kindern und weitere Personen, die wir noch nicht kennen. Der Steg wird zum Kai ausgebracht und los geht unser Treffen. Zuerst zeige ich ein wenig vom Schiff, dann meine Frage nach dem ersten bewussten Kindheitserlebnis an Bord vom Vater. Mit der modernen Technik des IPhones nehme ich alles auf, während Dietmar Fotos macht. Kaum sind unsere ersten Gäste gegangen, da kommt Imke und Maike (die Töchter von Georg). Später kommt auch noch Georg - der Sohn von G. Rass - mit Familie und erzählt vom nicht immer einfachen Beladen der MS GERTRUD! Gegen 19 Uhr ist der Besuchstag zu Ende und wir Schiffsleute gehen gemütlich zum Strand und lassen die Ereignisse passieren. Am nächsten Tag gegen 11 Uhr kommen Hanna und Kalli zum Abschied und bringen uns den originalen Rettungsring der MS GERTRUD. Wir sind ganz gerührt und betroffen von so viel Herzlichkeit und versprechen mit dem Schiff bald wieder zu kommen. Anschließend Leinen los und ab geht die Fahrt zurück nach Borkum über eine unruhige Nordsee bei wenig Wind!

2017 Leider beginnt das Jahr mit einem Schock für Traditionsschiffe! Der Verkehrsminister beschließt eine erhebliche Verschärfung der Sicherheitsrichtlinie für Traditionsschiffe. Seit Jahren setzt sich der Trend zur Angleichung an die Berufsschifffahrt nun fort und unsere Vertretung, die GSHW, läuft den Dingen immer nur hinterher! Ohne konkreten Anlass sollen jetzt alle Holztreppen durch Stahltreppen, Trennwände (Schots) aus Stahl im Vor-und Achterschiff auch bei Holzschiffen eingezogen werden, um nur einige Beispiele zu nennen! Die überwiegende Mehrzahl von diesen Schiffen sind in privater Hand oder werden von Vereinen mit erheblichen Aufwand am Leben erhalten. Der Staat stellt immer neue Anforderungen, ohne seine Aufgaben, den maritimen Erhalt der alten Schiffe auch nur ansatzweise gerecht zu werden. Weder Denkmalschutz noch Museen haben die Mittel, um die letzten Schiffe ihrer Art zu unterstützen oder zu deren Erhalt beizutragen. Dies passiert seit Jahren ungebremst, weil wir keine Lobby- im Gegensatz zu unserm holländischen Nachbarn- haben.

Auch in der Binnenschifffahrt (alle Kanäle und Flüsse) müssen ab 2017 Schiffe über 20 Meter Länge, wie die Berufsschifffahrt, ein AIS-System anschaffen und betreiben. AIS ist ein Identifikationssystem, was über GPS und Funk den aktuellen Schiffsort aller Schiffe in meinem Bereich anzeigt. Die Kosten sind erheblich und der Nutzen (weil nur Schiffe ab 20 Meter angezeigt werden) fragwürdig. Es geht überall seit Jahren immer nur um neue Auflagen und nie um Hilfen oder Kostenerleichterungen. Wir, die Eigner alter Schiffe, sind es, die das maritime Erbe unserer Region am Leben erhalten! Eine Aufgabe, die eigentlich der Staat zu übernehmen hat, um seiner Verantwortung gegenüber der Geschichte der Seefahrt und damit auch der menschlichen Arbeit an den Küsten (Fischfang etc.) gerecht zu werden!

2017/2018 GERTRUD in Weener und Papenburg

Nach dem kostenaufwendigem Einrichten einer AIS-Klasse-A-Navigation ist unsere GERTRUD zwar wieder fahrtauglich, aber die Urlaubskasse weit überzogen und alle! Das Treffen alter Schiffe in Leer vom 4. bis 6. August war schön, wie immer. Anschließend sind wir 10 km weiter durch die Seeschleuse in Leer nach Weener zum Traditionsschiffstreffen gefahren. Vom 8. bis 13. August wurde uns ein ganz liebevoll zusammen gestelltes Programm zu teil, was vom Wetter mit Wärme und Sonne belohnt wurde. GERTRUD öffnete den Laderaum und zeigte die Druck-Grafik-Werkstatt, was viele Besucher mit Erstaunen zur Kenntnis genommen haben. Später wurden wir, von der Gemeinde, herzlich gebeten doch mit GERTRUD zu bleiben und auch den Winter hier in Weener zu verbringen. Leichten Herzens haben wir das Angebot angenommen und öffnen nun als Dank, einmal im Monat unsere Werkstatt für Besucher. 2018 hoffen wir nun endlich wieder auf große Fahrt gehen zu können und werden in den nächsten Monaten alles Nötige dazu vorbereiten. Hoffentlich wird der Winter nicht so frostig, denn GERTRUD mag das Eis nicht so gerne. 

 

 

2018 in Weener und Papenburg

 

Am 6. September fahren wir zum Hafenfest nach Papenburg, was vom 7. bis 9. September stattfindet.

Die sommerliche Schönwetterperiode macht GERTRUD unter Deck ziemlich heiß! Wir müssen mit 30 bis 40 Grad am Tag fertig werden, was zum Arbeiten anstrengend ist. An Deck geht nur von 06.00 bis 10.00 Uhr täglich etwas, um notwendige Reparaturen (Rost & Farbe) zu erledigen. Trotzdem ist der Sommer einfach ein Traum und wir sind geradezu beglückt. 

Für alle, die uns in Papenburg mit unserer Kunst-Druck-Werkstatt besuchen wollen, wir sollen stadteinwärts im Kanal liegen! Mal sehen, ob GERTRUD bis dahin fahren kann. 

Die Fahrt ging einfach zu schnell! In Weener ausschleusen, 8 KM über die Ems nach Papenburg, im Verbund mit 6 anderen Schiffen einschleusen und schon sind wir im Hafen! Der für uns vorgesehene Kanal mit Brücke ist so eng, dass alle warnend schreien! Mit Geduld und Feingefühl haben Christine und Harald Gertrud per Hand ausgerichtet und ganz langsam - mit biegenden Warten - durch die Engstelle gebracht. Alles geht ganz gut und vor allem ohne Schrammen vonstatten. Jetzt liegt Gertrud im Hauptkanal direkt vor der Alten Drostei ( ein historisches Gebäude, was gerade hervorragend restauriert wurde). Am Samstag und Sonntag haben wir bis zur Erschöpfung interessierte Menschen durch unser Schiff geführt und alles gezeigt, was bei GERTRUD so unter Deck los ist!

Der Bürgermeister und andere hohe Herren der Stadt waren bei uns und haben uns gebeten mit dem schönen Schiff doch in Papenburg zu bleiben. Nach ein paar Tagen Bedenkzeit und durch gutes Zureden von Anton (Mitorganisator des Hafenfestes) bleiben wir nun hier und versuchen den Hafen für historische Schiffe wieder attraktiver zu machen. 

 

 

 

 

2019 GERTRUD in Uelzen, Berlin, Stettin, Greifswald und Lübeck

Das neue hydraulische Ruder muss noch kurz vor Reisebeginn umgebaut werden, da der Ruderausschlag nicht groß genug ist. Hilfe kommt und nach 6 Stunden gemeinsamer Arbeit ist alles fertig! Mit Herzklopfen geht es am 1. Juni morgens durch die Schleuse in Papenburg und raus auf die Ems. Die erste Wende gelingt ohne Probleme und mir sieht man die Erleichterung an! Nun kann die Reise los gehen. In Herbrum und den folgenden Schleusen müssen wir kaum warten- alle schalten sehr schnell auf GRÜN für Gertrud und so macht das Reisen bei Sonnenschein viel Freude. Die Nacht im alten Ölhafen ist absolut ruhig und so können wir frühzeitig unsere Reise Ems aufwärts fortsetzen. Das Glück mit den Schleusen bleibt uns treu und so ist es eine schnelle Fahrt zum Mittellandkanal. Bereits um 14 Uhr erreichen wir am 6. Juli den WSA-Hafen in Uelzen, wo die jährliche Typomania bis zum 9. Juli stattfindet. Mit neuer Crew & Hund geht es am 11. Juli auf nach Berlin. Die Fahrt über den Elbe-Seiten-Kanal, Mittel-Land-Kanal und Elbe-Havel-Kanal nach Potsdam verläuft ohne Probleme bei angenehmen Wetter. Potsdam lädt uns zum Verweilen ein und so besichtigen wir das Schloß, die Parks und die Stadt selber. Wundervolle Landschaften belohnen uns nur die Liegelätze für so große Schiffe, wie Gertrud, sind schwer zu finden und kosten viel Nerven. Weiter geht es über Burg nach Brandenburg und über den Teltow-Kanal nach Berlin. Clemens steigt im Tempelhofer Hafen als Lotse für die Stadtfahrt durch Berlin ein und ist eine große Hilfe bei den vielen schmalen Brücken und dem riesigen Fahrgastschiffsverkehr. Leider hat uns auf der Fahrt die Diesel-Vorpumpe am Motor immer wieder Probleme gemacht, offenbar zieht sie zu viel Luft, was das Anspringen des Motors ungemein erschwert.

In Berlin angekommen können wir im Historischem Hafen einen Liegeplatz für die nächsten 14 Tage beziehen und uns die aufregende Stadt Berlin in Ruhe ansehen. Am Donnerstag, den 11. Juli geht es gemeinsam mit 7 Schiffen vom Historischem Hafen weiter nach Stettin zum Oderfest. Die Fahrt ist durch eine Sperrung in der Havel-Oder-Wasserstraße besonders spannend. Nur im Konvoi und nach 17.00 Uhr dürfen wir vor den Augen der Wasserschutz  passieren. In Stettin werden wir für viele Fahrten mit Gästen erwartet und Gertrud fährt 3 Touren mit über 80 Personen bei herrlichem Wetter. Nach einem erneuten Wechsel der Crew geht es von Stettin über das Stettiner Haff nach Swinemünde bei Windstärke 4-6 und einer steilen Welle. Das schöne Wetter bleibt uns treu und so ist der nächste Tag nach Wollgast ein Genuss, da auch der Wind auf 3 Bft abgenommen hat. Mit Hilfe des freundlichen Hafenmeisters bekommen wir an der Kaje  einen guten Liegeplatz und erfreuen uns an der kleinen netten Stadt. Für uns ist die Fahrt nach Greifswald am nächsten Tag mit dem gelegten Mast sehr einfach, da wir auf keine Brückenöffnung zu warten haben. Greifswald empfängt uns mit Sonnenschein und einem guten Liegeplatz neben dem Bremer Lotsenboot. In Greifswald nehmen wir an der jährlichen Hafenfestregatta teil. Leider fährt uns bei der Konvoifahrt auf der Rückfahrt ein anderes Plattbodenschiff ins Heck und reißt die AIS-Antenne mit dem Klüver ab! Alles nicht so schlimm, aber doch viel Aufwand mit Wasserschutz und Versicherung. In Greifswald gehen meine Tochter mit Hund Tigge nach den wunderschönen Tagen von Bord und  eine neue Crew wird vom Bahnhof abgeholt. Am 22. Juli fahren wir nach Stralsund, wo uns ein Freund mit Liegeplatz empfängt. Große Freude und bestes Essen im Fischrestaurant mit Ausblick runden den ersten Tag mit neuer Crew ab. Stralsund gefällt uns so gut, dass wir einen Hafentag zur Besichtigung Einlagen, bevor es am 24. Juli morgens um 03.00 weiter nach Rostock geht. Die Fahrt in den Sonnenaufgang hinein ist wunderschön und die Boddengewässer zeigen sich von der schönsten Seite bevor es auf die Ostsee bei Barth geht. Auf der Fahrt in der Küstenregion bekommen wir Stress mit dem Warnemünder Traffic, weil man dort der Meinung ist, wir sind Motorschiff und nicht Segler mit gelegtem Mast und hätten dann die "Autobahn" auf dem Wasser zu fahren. Nach einem anstrengendem Funkverkehr dürfen wir ausnahmsweise in der Küstenzone nach Rostock weiter fahren!!! Der nette Hafenmeister in Rostock weist uns einen angenehmen Platz an der Kate zu und versorgt uns sofort mit Strom, wofür wir sehr dankbar sind. Leider müssen wir die nächsten 3 Tage in Rostock verweilen, weil Starkwind mit 5-7 Bft angesagt sind, aber Rostock hat ja viel zu bieten und die Sonne soll bleiben. In der Zwischenzeit stellen wir unseren Mast wieder und Gertrud wird damit wieder ein Segelschiff! Harald aus Lübeck kommt auch noch zu uns und so starten wir am Morgen des 29. Julis mit 4 Personen an Bord von Rostock nach Wismar. Leider bleibt der Wind nach kurzer Zeit mit Fock ganz weg und der Motor muss wieder seinen Dienst tun. In Wismar ist Platz und die schöne Stadt gefällt allen wieder sehr gut. Am nächsten Morgen legen wir früh ab, um Lübeck zeitig zu erreichen, weil ein heftiges Unwetter am Nachmittag/Abend angesagt wird. Bereits um 15.30 sind wir bei Freunden längsseits im Museumshafen zu Lübeck und kaum das wir fest sind bricht ein heftiges Gewitter über uns herein!!!Oha, Glück gehabt - das war knapp! In den nächsten Tagen segeln wir von Lübeck aus nach Neustadt und besuchen die Visby von Harald. Endlich segeln bei etwas wenig Wind, aber Gertrud läuft 3-6 Knoten. Ich bleibe noch 14 Tage in Lübeck, repariere mit Harald die Dieselpumpe und starte dann am 19. August nach Berlin. Ales aus dem Verein hat angefragt, ob wir zur "Langen Nacht der Museen" unser Schiff für die Besucher zur Verfügung stellen, da der Dampfschlepper Andreas auf der Werft liegt. Mit Jörg fahre ich über den Elbe-Traue-Kanal und der jetzt Lotsenfreien Elbe zum Elbe-Seiten-Kanal. Das Schiffshebewerk Lüneburg ist mit 40m Höhenunterschied wieder ein Abenteuer und die restlich Fahrt auch, da immer wieder Schleusen defekt oder zeitweise gesperrt sind. Am 25. August erreichen wir Berlin. Leider ist seit 3 Tagen das Bugstrahlruder ausgefallen und das Anlegen in den Schleusen ist jetzt wieder sehr viel spannender und kostet auch manchmal Nerven und Kraft!  Am Samstag, den 31. August, besuchen uns von 18-01.30 Uhr über 200 Gäste an Bord der Gertrud, die ihr ungewöhnliches Innenleben - die reisende Druckwerkstatt - zeigen kann. Dank an alle Helfer und Mitreisende: Christine, Julia, Dietmar, Harald, Thomas und Jörg

 

2020 Von Berlin in die Ostsee und zurück nach Ostfriesland

Am 5. Juni sind Harald und ich mit GERTRUD aus Berlin nach Uelzen zur Künstlertagung "Corona-TYPOMANIA" aufgebrochen. Der Mast wurde gelegt und der Klüverbaum abgebaut, so wie man es für eine Kanalreise braucht. Potsdam war unsere erste Station und der reservierte Liegeplatz , wie immer, wunderbar! Am nächsten Tag ging es nach Brandenburg - auch da ein guter Liegeplatz in der Marina.

Es ist kühl und ziemlich windig geworden, was das Kanalfahren vor den Schleusen immer schwierig macht. Am nächsten Tag erreichen wir die kleine hübsche Stadt Burg, wo uns abends die Wasserschutz kontrolliert! Am nächsten Tag wird es endlich wärmer und wir erreichen die Schleuse Süllfeld auf dem Mittellandkanal. Der Elbe-Seiten-Kanal am nächsten Tag liegt hoch über den Feldern-eine ganz ungewohnte Kanalsicht. Schleuse Uelzen mit automatischen Pollen und schon ist der WSA-Hafen da, wo wir eine Bleibe für die nächsten Tage finden.

Die Corona-Typomania ist von der Teilnehmerzahl sehr klein und bescheiden, was den Vorteil hat, dass jeder eine Andruckpresse zur Verfügung hat. Das Thema ist "Die Aufklärung" und so setzen und drucken wir von morgens bis abends. Julia, Teil der Gertrud-Crew ist gekommen und hilft - auch in der Druckwerkstatt - mit. Am Sonntag, geht die Typomania mit Mittagessen und Kaffee zu Ende. Harald kommt zur Verstärkung und so legen wir am Montag, den 15. Juni, ab. Bei schönem Wetter gelingt es uns ganz gut, über die Elbe nach Lauenburg zu kommen und da in den Elbe-Lübeck-Kanal einzuschleusen. Der Tag wird lang, weil wir keinen Liegeplatz finden und so müssen wir bis Möln fahren, um endlich vor einem Getreidesilo festmachen zu können! Der nächste Tag ist umso kürzer und so sind wir bereits mittags in Lübeck und machen im Museumshafen erleichtert fest.

Hier in Lübeck muss der Mast und der Klüver wieder gestellt und das ganze Schiff seefest für die Ostsee geräumt und verzurrt werden. Die nächsten Wochen vergehen mit kleinen Fahrten nach Neustadt (15 Seemeilen entfernt) und viel Besuch aus Berlin, Hamburg, Dänemark und Frankfurt. Ende Juli fahren wir über Heiligenhafen, Eckernförde, Flensburg bis Dänemark (Sonderburg) und genießen Wind, Welle und nicht selten auch den Motor. In einem großen Törn geht es dann zurück via Heiligenhafen,  Neustadt nach Lübeck. Hier beginnen wieder die Vorbereitungen für die Kanal-Rückfahrt: Klüver abbauen und das Mastlegen.  Zu Dritt geht es am 15. August, morgens um 08.00 Uhr, los. Der Nebel wird so dicht, dass wir noch eine Stunde warten müssen! Wir haben es eilig, weil das Hebewerk Scharnebeck ab Montag wegen Reparaturen ganz schließen wird. Ein einmaliges Erlebnis entschädigt uns: wir fahren mit dem Trog bei Sonnenuntergang hoch zum Elbe-Seiten-Kanal. Auch die weitere Fahrt bei Dunkelheit ist nicht weniger spannend, bis wir endlich gegen 22.30 einen Liegeplatz erreichen.

 

Bremen
Bremen
Lübeck
Lübeck

Unter vollen Segeln

2019 Juni bis August

2020 Berlin-Papenbg.